Die Republik Belarus fand bislang wenig Beachtung in der deutschen Berichterstattung. Seit August des letzten Jahres kommt das Land in Osteuropa aber nicht mehr zur Ruhe. Was hat dazu geführt, dass die Menschen nach 26 Jahren Diktatur massenweise auf die Straßen gehen? Welche Rollen spielen die Gewerkschaften und die junge Generation? Irina und Alex vom belarussischen Verein „RAZAM“ stellten im Rahmen des Sozialkunde-Unterrichts den SchülerInnen der elften Jahrgangsstufe Belarus, dessen Geschichte, dessen Menschen und die laufende Revolutionsbewegung vor. Im folgenden Unterrichtsverlauf wurde das Land Belarus anhand der Kriterien einer „gescheiterten Demokratie“ von den SchülerInnen weiter analysiert.

Da insbesondere die vielfachen Schicksale der derzeit meist jungen Inhaftierten bewegten, entschieden sich die SchülerInnen über das Netzwerk „RAZAM“ und die Menschenrechtsorganisation „Viasna“ aktiv zu werden und aufbauende Worte an die politischen Gefangenen nach Belarus zu schicken. Diese Briefe befinden sich aktuell auf dem Weg…

 

Weitere Informationen zu der Aktion befinden sich unter: https://razam.de/postkarten-fuer-gefangene/