Im Rahmen des Natur und Technik Unterrichtes der 6. Jahrgangsstufe werden Wirbeltiere in verschiedenen Lebensräumen betrachtet. Dabei werden sowohl Körperbau und Funktion als auch die Lebensweise untersucht. Evolutionär am Anfang steht dabei der Fisch. Er ist ein sehr ursprünglicher Vertreter der Wirbeltiere, einfach gebaut und doch mit allen wichtigen Organen versehen, die man auch bei den meisten landlebenden Wirbeltieren findet.

Da der Fisch uns Menschen auch als Nahrungsmittel dient, stellt es keine besonders große Herausforderung dar, an Fische zu Forschungszecken zu kommen. Aus diesem Grund eignet sich der Fisch besonders gut, um den Schülern einmal hautnah die Gelegenheit zu geben, das Innenleben eines Wirbeltieres zu erforschen.

Bewaffnet mit Skalpell, Präparierschere und jeder Menge Forscherdrang kamen die Fische von Erhard Heffler buchstäblich unter das Messer.

Schülermeinungen:

Es war sehr interessant, einen Fisch von innen zu sehen. Es war nichtmal so eklig, wie ich gedacht hätte.

Mir hat es gefallen, weil wir den ganzen Fisch auseinander genommen haben und zum Schluss den Kopf aufgeschnitten haben.

Ich habe nicht mitgemacht, weil ich nicht an einem toten Tier herumschneiden wollte. Aber zusehen war interessant.

Den Jungs hat es gefallen, den Fisch aufzuschneiden und dass alle zusammenarbeiten. Es war ebenfalls schön zu sehen, wie der Fisch von Innen ausschaut, und nicht nur ihn zu essen.

Mir hat es gefallen, weil man etwas von der Realität gesehen hat. Leider war die Schwimmblase kaputt.

Mir hat es gut gefallen, aber wenn man die Gerüche roch, musste ich fast kotzen. Aber im Großen und Ganzen war es lustig.

Impressionen der Fischpräparation:

Fischpraeparation 738

Hier beginnt die große Schnipselei. Die Mienen der Jungs verraten auch die Meinung zu diesem Projekt

Fischpraeparation 746

Operation Blubbie, durchgeführt von Didi, Nicol, Emy, Chrissi, Meli hinter Chrissi

Fischpraeparation 752

Mit Hilfe von Werkzeugen werden die inneren Organe des Fisches herausgenommen. Doktor Sigl und ihre drei Kolleginnen entnehmen gerade den Darm.

Zum Seitenanfang